Veröffentlicht: Sonntag, September 22, 2013 von Agnieszka Berlin

Das Pantheon und die schönste Liebesgeschichte der italienischen Renaissance

Italien ist ja bekannt für so manch pikante Liebesgeschichte. Man denke nur an Romeo und Julia, den frivolen Giacomo Casanova und an  Raffael und Margherita. Wen bitte..?

Zugegeben, es ist schon eine Weile her, dass sich die Beiden unsterblich ineinander verliebten, aber unvergessen bleibt ihre anrührende Liebelei, die wohl schönste Liebesgeschichte der Renaissance. Das beeindruckende Römische Reich und das gewaltige Pantheon spielen dabei keine unerhebliche Rolle. Und ein Parfum, aber dazu kommen wir später…

Raffael, unverkennbar ein Maler-Genie seiner Zeit, erschien 1508 auf der römischen Bildfläche. Im jugendlichen Alter von 25 Jahren fand er in Papst Julius II. einen Förderer und Liebhaber seiner Kunst. Er fungierte als Innenarchitekt und übernahm mit Begeisterung die Gestaltung der Privaträume des Papstes im Vatikan-Palast. Der junge Künstler wurde mit der Anfertigung von Fresken in den Stanze, den Privatgemächern des Papstes, beauftragt. Der Papst war von der Malerei des Künstlers sogar so beeindruckt, dass er schon vorhandene Gemälde von Piero della Francesca, Perrugino und Luca Signorelli “opferte”, um Platz für die Kunstwerke seines Kunst-Zöglings zu schaffen. Und dieser hatte es geschafft, war malerisch auf dem Zenit, hatte eine gute Erziehung genossen und war der Liebling des päpstlichen Staates. Unter dem neuen Papst Leo X. avancierte er 1514 zum Chef-Architekten. Aber was war mit der Liebe?

Diese schlich sich in Gestalt von Margherita Luti in sein Herz. Der Maler war nie verheiratet, man sagt ihm aber zahlreiche Amouren nach. Seitens des Papstes wurde auch immer wieder versucht, ihn zu verkuppeln. Aber seine Begeisterung hielt sich ob dieser Versuche in Grenzen. Keine der zugeführten Damen konnte bei ihm auf Dauer “punkten”. Einzig und allein, Margherita hatte Chancen. Etwas pikant mutet an, dass Raffael in einer Nacht der sexuellen Freuden mit seiner Geliebten, verstarb. Diese Version findet ihre Grundlage in Überlieferungen von Vasari. Worauf sich diese “Wahrheiten” stützen, bleibt wohl immer ein Geheimnis. Dieses nahm das Maler-Genie dann auch mit ins Grab. Er verstarb am 6. April 1520 mit nur 37 Jahren und fand seine ewige Ruhe im Pantheon in Rom.

Diese Geschichte bietet natürlich genügend Raum für Spekulationen, ist aber bis heute romantisch, erotisch und geheimnisvoll. Eine Liebesgeschichte, die perfekt in die Zeiten der italienischen Renaissance versetzt. Was verbindet aber die Liebenden, alte Gemäuer und Parfum?  1. Romantik ist auch heute noch angesagt und trendy. 2. Das Pantheon ist wegen seiner Geschichtsträchtigkeit ein Highlight. Unbedingt einen Besuch abstatten! Und last but not least, gibt es in Rom die Parfümerie Campo Marzio. Und was diese mit den Liebenden zu tun hat, erfährt man bei einem Besuch der angesagten Parfümerie. See you later in Rom…

Be Sociable, Share!

1 Kommentare

  1. Chris Koehne kommentiert ...

    Ein wunderbarer Artikel, nein, eine wunderbare Beschreibung und Charakterisierung der Ereignisse und Personen. Sachkenntnis und Witz kennzeichnen den Text.

    Veröffentlicht: Oktober 10, 2013

Antworten

Current month ye@r day *