schläft er oder schläft er nicht? – Berlusconi im Schrein im Palazzo Ferraioli

Ein kleiner Schock erwartet die Besucher des Palazzo Ferrajoli in Rom: mitten in einem rosa Raum steht ein Schrein und in diesem, auf rotem Samt und einem goldenen Kissen gebettet, liegt Silvio Berlusconi.

Aber ein kurzer Blick genügt, um den da liegenden Silvio als Kunstwerk zu erkennen. Also keine Angst, nicht Silvio selbst liegt dort, sondern seine Wachskopie.

weiterlesen...

Gefällt mir: Honeymoon in Rom

Zu Hause in den USA droht ihm zur Zeit jede Menge Ärger: der Börsengang von Mark Zuckerbergs Plattform „Facebook“ läuft dann doch nicht ganz so reibungslos wie erhofft. Sogar nach Washington soll er demnächst zum Rapport zitiert werden. Da läuft es privat schon besser: Der Gründer des wohl beliebtesten sozialen Netzwerkes der Welt hat vor kurzem seine langjährige Freundin geheiratet und ist mit ihr jetzt in die Flitterwochen nach Italien gefahren. Der Mann weiß, was gut ist.

weiterlesen...

Den Bildhauer Gilberto Zorio in der Galleria Oredaria in Rom- zeitgenössische Kunst hautnah erleben!

Sind Sie morgen Abend in Rom? Möchten Sie etwas Besonderes erleben? Dann sollten Sie unbedingt in die Galleria Oredaria gehen und den Bildhauer Gilberto Zorio auf der Vernissage seiner dritten persönlichen Ausstellung in Rom treffen!

Gilberto Zorio ist einer der wichtigsten Künstler der “Arte povera“, über die wir bereits letztes Jahr im Rahmen einer gleichnamigen Ausstellung im Maxxi berichtet haben. Bei der arte povera handelt es um die wichtigste Strömung der italienischen Nachkriegskunst, die seit dem Ende der sechziger Jahre zahlreiche künstlerische Tendenzen u.a. in Europa  beeinflußte.  Arte Povera, auf ital. arme Kunst, wurde 1967 als Stilbezeichnung von dem Kunstkritiker Germano Celant geprägt und bezieht sich auf eine Bewegung von bildenden Künstlern aus Rom und Norditaliens der Jahre  1957 – 1975.

weiterlesen...

Tintoretto in Rom – ein Alter Meister ganz modern

Eine Reise nach Rom lohnt sich immer – ein Besuch in der Scuderie del Quirinale erst recht. Die Kuratoren lassen sich regelmäßig nicht lumpen und holen nur die Allergrößten in ihre Hallen. Nach Botticelli, Caravaggio, Lorenzo Lotto und Filippino Lippi ist nun Jacopo Robusti an der Reihe. Kennen Sie nicht? Kennen Sie doch! Bekannt ist der Mann unter seinem Künstlernamen „Il Tintoretto“, zu deutsch „das Färberlein“. Der Beruf des Vaters brachte ihm diesen Spitznamen ein. Heute ist Tintoretto neben Tizian DER große Venezianer der Malerei.

weiterlesen...